Hilfsmittel im Hundetraining: Teil 3: DER CLICKER

Hilfsmittel im Hundetraining: Teil 3: DER CLICKER

CLICKERTRAINING
Der Trick mit dem Click

In Teil 3 unserer Blog-Reihe „Hilfsmittel im Hundetraining“ wollen wir uns nun gemeinsam näher mit dem „CLICKER“ beschäftigen.

Clickertraining benutzt das natürlichste Lernen, das in der Natur vorkommt:
Lernen über Versuch und Irrtum.
  • Erfolgreiche Strategien werden ausgebaut, abgespeichert und weiter benutzt
  • Strategien, die zu Misserfolg führen werden verworfen und schließlich gelöscht
  • Clickertraining überwindet Zeit und Raum

Ursprünglich stammt es aus dem Delphintraining und ist sowohl räumlich – im Wasserbecken – von seinem Trainer getrennt, als auch dadurch im richtigen Moment nicht erreichbar. Ebenso sind Manipulationen direkt am Tier nicht möglich. Trotzdem klappt das Training hervorragend, wenn die Lerngesetze, die erforschte Naturgesetze sind, eingehalten werden und es funktioniert vor allem unter Zuhilfenahme eines sogenannten sekundären Verstärkers: des Clickers.

Einsatzoptionen im Hundetraining:
Im Hundetraining bereichert uns das Clickertraining auf unvorstellbare Weise: Aktive, kreative und selbstreflektierte Hunde sind das Ergebnis. Komplexe und detailreiche Aufgabenstellungen können ohne Manipulation und/oder Zwänge vermittelt werden. Hinter erstaunlichen Leistungen und Trainingsergebnissen steckt meist der Clicker: Kommissar Rex – Filmhundetraining, aber auch Blinden- Service- und Behindertenbegleithunde uvm..
Der Clicker kann ganz herkömmlich als Lobmarker benutzt werden, wirkt aber dort am besten, wo er hingehört: als Begleiter im Lernprozess, als positiver Verstärker.

Hier gibt es zwei Methoden:
Shaping = Das freie Formen
Das Chaining =  hier wird vom Ziel aus rückwärts gearbeitet.

Auch Dein Hund profitiert vom Clickertraining und findet darin sowas wie Selbsterfüllung, da das Lernen über Erfolgsmeldungen sein Selbstbewusstsein entwickelt und fördert. Das Feedback über den Clicker leitet Deinen Hund unmissverständlich: Es geht hier nicht um ein Locken, Lenken und Führen mit Futter, sondern das gewünschte Ziel ist eine bewusste Auseinandersetzung mit der auszulösenden Aktion seitens des Hundes. Dazu darf er ausprobieren, anbieten was ihm einfällt, auswerten, knobeln und kombinieren und wieder ausprobieren…Unfassbar was die Intelligenz Deines Hundes alles schafft!

Vorteile des Clickertraining :

  • Lernen über positive Verstärkung in Verbindung mit einem Belohnsystem
  • Verlässlich präzises Feedback-Signal
  • keine emotionale Färbung
  • keine Manipulation am Hund, er lernt sich selbst zu aktivieren 
  • Synapsenbildung im Gehirn durch operantes Lernen erhöhen Verknüpfungsvermögen und Lerngeschwindigkeit
  • Optimales Timing bei der Belohnung möglich
  • Rückmeldung auch über Distanz

Welcher Hund ist zum Clickern geeignet??
Jeder Hund ist Clicker-geeignet, egal welchen Alters (ab 8 Wochen bis ins Seniorenalter) und welche Rasse. Selbstverständlich wird das Training (Dauer und Schwierigkeitsgrad) immer dem Entwicklungsstand und der Fitness des Hundes angepasst.

Durch das gemeinsame Clickertraining werden zurückhaltende, unsichere oder auch ängstliche Hund in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt. Durch Erfolgserlebnisse zu mehr Selbstvertrauen! Sie stellen fest, dass sie durch eigenen Einsatz (positiven) Einfluss nehmen können auf das Geschehen. Das gibt das Gefühl von Kontrolle und das schafft Sicherheit.

Aufgedrehte „Hippel“ erfahren durch das Training eine fokussiert Aktivität mit ihrem Besitzer: Sie finden selbst heraus dass Hektik und Gezappel sie nicht weiterbringt, Nachdenken und gezielte Handlungen hingegen schon. Sie lernen: Mit Ruhe und Konzentration zum Erfolg.


Informiere Dich vertiefend und lass es Dir von uns ver“clickern“!
Für Interessierte bieten wir Clickertreffs für Einsteiger und Fortgeschrittene an.
Du bist nicht Vorort? Kein Problem…
Auch wir können Dir über Distanz Feedback geben – melde Dich zum ClICKER-ONLINE-TRAINING an.
Dein Team SYSDOG

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen